Steh auf wenn du stirbst

Text: Rehwald, Musik: Rehwald und Silk

Strophe:            Kehrreim:
Am Dm Am Em / Am    Em Am Dm Am - Em Am |: Dm/Am  Em/Am :|

Übergang zum letzten Kehrreim:
Dm Am - Em Am - Dm Am - Em Am

Flötenspiel (Kehrreim)

Strophe 1
Wer zu Lebzeit genug für zwei Tode litt,
Wer mit Liebe und Mut für die Wahrheit stritt,
Der empfängt nach dem Tode einen besonderen Sold
Auf des Drachens Schwingen fliegt er zu einer Stadt aus Gold.

Doch der Schlüssel zum Tor dieser Goldenen Stadt
Wird von Engeln und Heiligen sorgsam bewacht;
Nicht jedem will man den Eintritt erlauben.
Warst du falsch oder aufrichtig in deinem Glauben?

Kehrreim
Steh auf, wenn Du stirbst, es ist nicht einerlei.
Schaue nach drüben und lache dabei.
Von der anderen Seite ist es ein Lächeln, das Du siehst,
| : ganz egal ob von jemanden, den Du hasst oder liebst : |

„Steh auf wenn du stirbst“ weiterlesen

Wer niemals einen Rausch gehabt

Aus dem Singspiel „Das neue Sonntagskind“ 
von Joachim Perinet (Text) und Wenzel Müller (Melodie). Uraufführung in Wien, 1794. 
Interpretation: Silk, Rehwald, Bernwald Ankenreuther
Tanzanleitung: Nayelle

Aus dem Singspiel „Das neue Sonntagskind“ von Joachim Perinet (Text) und Wenzel Müller (Melodie). Uraufführung in Wien 1794.

Wer niemals einen Rausch gehabt,
| : das ist kein rechter Mensch, : |
Wer seinen Durst mit Seideln labt,
| : fang‘ lieber gar nicht an! : |
Da dreht sich Alles um und um
| : in unserm Capitolium! : |

„Wer niemals einen Rausch gehabt“ weiterlesen

Die Schenke von Leutern-Stadt

Text: Rehwald
Musik: "House of the Rising Sun" von The Animals
Interpretation: Rehwald und Silk

Am - C - Dm – F
Am - C – Em
Am - C - Dm – F
Am - Em – Am


Es steht ein Haus in Leutern-Stadt
gleich links am südlichen Tor.
Die Tür ist schwarz von Zeit und Brand;
ein schlichtes Schild ziert die Wand.

„Die Schenke von Leutern-Stadt“ weiterlesen

Von der Akademie die Rede seiend

Text: Rehwald
Musik: nach "In dem Kerker saßen (Die freie Republik)"

| : C - G/C : |  F - F/C  |: C - G/C : |

Hört von sechs Studenten und wie es sich begab,
daß man sie einsperrte und was man sich verbat.
Sie liebten all die Frauen, sie liebten auch den Wein,
doch nicht deren Verbote, da schloß man sie flugs ein.

„Von der Akademie die Rede seiend“ weiterlesen

Zwingern, königlich Land

Text: Rehwald
Musik: Silk, Federkiel, Rehwald

Alte Sprache

Zuuinger, Zuuinger, kuningisklant!
Bist kwella och aruz, bist kopfe och hant;
Bist bando ana walam in isarngewandt.
Zuuinger, Zuuinger, kuningisklant!

Zuuinger, Zuuinger, hoch gislechte!
Giboran im fechte um kuningisk rechte;
Giboran im bluotagon sippagifechte.
Zuuinger, Zuuinger, hoch gislechte!

Zuuinger, Zuuinger, ewiglich turrme!
Si, Zuuingerdiot, gotalich goting im skûre,
wedar wuotgrim danan grunt der hellapforta,
danânuf untaz himilisk gotakôra
unserer sippa gilubida wart.

„Zwingern, königlich Land“ weiterlesen

Die Wacht des Erion

Erion der Gute, König von Galladoorn

Cerdar von Lohenhorn, Burgherr von Stolzeneck

Magister Magicae Aenor, Zauberkundiger im Gefolge des Königs

Vorrede

Im dunkelsten Sommer seit Generationen, im Brachmanoth des vierzigsten Jahres der Regentschaft König Erions, da geschah ein Elend, welches noch in fernerer Zeit die Tränen von Mann und Weib zu rühren wissen wird.

„Die Wacht des Erion“ weiterlesen